Krank werden - Krank sein - Krank bleiben Erkennen - Angehen - Ändern Mental Coaching Naturheilmedizin

Die Natur- und Hausapotheke

Seien Sie ihr eigener Heilpraktiker: Nutzen Sie den Erfahrungsschatz der alt bewährten Naturheilmedizin. Lesen Sie, was gut für Sie ist. Ursachen angehen, nicht Symptome flicken.

Home

Rainer Schulte

Naturheilmedizin - Mental Coaching

ClusterMedizin®

Kontakt


Die persönlichen Angriffe schlagen mir auf die Nieren (Nierengeschichten....)

Tipps aus der Hausapotheke

Häufige Ursachen für Nierenprobleme entstehen durch zu wenig trinken, mangelnde Geschlechtshygiene, Unterkühlungen, Nierengries, Nierensteine oder durch Medikamente, bzw. durch deren Abbau. Die häufigste Erkrankung ist die Nieren- oder Nierenbeckenentzündung. Sehr oft kommen die Keime, die eine Nierenentzündung hervorrufen, aus der Blase. Es muss nicht immer und sofort bei der kleinsten Nierenentzündung sofort ein Antibiotika verabreicht werden. Bei leichteren bis mittelschweren Nieren-, Nierenbecken- und Blasenentzündungen reichen in der Regel oft schon aus:

  1. viel trinken, damit die Keime nicht weiter in die Nierenkelche eindringen können und ausgeschwemmt werden
  2. das trinken kann noch durch ein im tägl. Wechsel getrunkenen Nierentee / abwehrsteigernden Tee aus der Drogerie oder Apotheke gut unterstützt werden
  3. Cystinol. Natürlich können auch andere Präparate genommen werden
  4. Den Rücken warm halten durch entweder einem Heublumenkissen von Kneipp (aus der Apotheke) oder durch zerstampfte heisse ungeschälte Kartoffeln als Auflage
  5. Das ganze noch vier Tage länger durchziehen, nachdem Sie kein Brennen beim Wasserlassen oder andere Schmerzen haben. Aus der Apotheke bekommen Sie Urostiks. Fragen Sie nach den Stiks und sagen Sie gleich, dass Sie den Urin auf Bakterien untersuchen wollen. Gehen Sie zur Kontrolle noch zu ihrem Arzt oder Heilpraktiker. Dieses Vorgehen gilt nicht, wenn Sie schon Fieber haben sollten. Dann müssen Sie sofort zum Arzt oder Heilpraktiker. Ab einem bestimmten Stadium muss der Arzt Ihnen Antibiotika verordnen. Brechen Sie niemals eine Antibiotikabehandlung ab, denn das hat Folgen.
Wer Nierensteine hat, muss trinken, trinken, trinken, die Nierengegend warm halten und auf eine vorübergehend vegetative Kost umsteigen. Wer will, kann sich zur Linderung in die Badewanne legen. Es spricht nichts dagegen, dass dann auch noch ein Altbier dabei getrunken wird.
Das ganze wird auch hier mit einem Nierentee unterstützt.
   Blasenprobleme und Blasenentzündungen werden zum grossen Teil genauso behandelt wie eine Nierenentzündung, wie es oben beschrieben wird. Zusätzlich sollte die Blase warm gehalten werden. Mögliche Verursacher sollten ausgeschaltet werden, wie Unterkühlung, mangelnde Hygiene der Geschlechtsorgane und evtl. Geschlechtspraktiken von Analverkehr. Oft tragen Darmbakterien für eine Blasenentzündung die Schuld. Gerade bei Frauen ist es wichtig, dass die Abwischtechnik von der Scheide aus zum Anus durchgeführt wird und nicht umgekehrt.


Psychosomatische Hintergründe mit Ausschnitten von der
ClusterMedizin®

Die Nieren liegen im oberen Abschnitt des Retroperitonealraums auf der Höhe zwischen Th11 bis L3. Sie dienen der Kontrolle der Salz- und Wasserausscheidung, halten den PH-Wert konstant, scheiden Stoffwechselendprodukte aus, produzieren Hormone (Renin, Erythropoetin) und resorbieren wichtige Blutbestandteile (Glukose, Aminosäuren). Eine hochprozentige Musterübereinstimmung (deutlich mehr aus Auswertungsgüte) sollte als ein Hinweis auf sehr basale Fehlfunktionen im somatischen, wie auch im psychischen Bereich gewertet werden und daher auch therapeutisch in den Vordergrund rücken. Anhand der Symptomatik und der Felder: Nieren, Kritizität, Gradale, Psycheprofile und Therapieprofile ergeben sich die erforderlichen therapeutischen Maßnahmen.
Fragen zur körperlichen Symptomatik an den Patienten: Haben Sie bisweilen Schmerzen in der Nierengegend und/oder Übelkeit, Schwindel, kolikartige Stiche? Müssen Sie während der Nacht öfter Wasser lassen? Haben Sie Schmerzen beim Wasserlassen? Haben Sie einen trüben Urin mit weißen Fäden und Flocken? Haben Sie manchmal wellenartige, kolikartige Schmerzen entweder in der Nierengegend oder einseitig im Unterbauch bis in die Leisten? Können Sie bisweilen gar kein Wasser lassen?
Fragen zur psychischen Symptomatik an den Patienten: Kennen Sie Ihr Bedürfnis, eine Rolle für die anderen zu spielen und für diese eine Bedeutung zu haben, in der Sie sich wiedererkennen und wohl fühlen? Kennen Sie eine Schwäche und mangelhafte Fähigkeit zu einer geregelten Ab-, Begrenzung, sich selbst gegenüber und gegenüber anderen? Empfinden Sie eine zu starke Abhängigkeit von anderen und dabei eine massive Abwehr, auch mit Misstrauen? Oder ganz im Gegenteil: Kennen Sie einen ständigen Drang/Zwang, sich be- und abgrenzen zu müssen (Neigung zur Isolation), abwechselnd mit einer Offenheit und Freundlichkeit?
Welche Gefühle lösen folgende Sätze in Ihnen aus: „Ich weiß nicht mehr. Welche Rolle ich spielen soll und welche Bedeutung ich für die anderen habe. In der jetzigen erkenne ich mich nicht wieder und fühle mich nicht wohl.“ oder „Ich möchte eine andere Rolle für die anderen spielen und (wieder) eine andere Bedeutung für sie haben,- eine, in der ich mich wiedererkenne und wohlfühle!“

Die
ClusterMedizin® geht hier noch viel genauer in den Testergebnissen ein. So beschreibt sie auch die Toxinherkunft, die die Nieren belasten könnten und gibt dazu einen individuellen Text in der Psychosomatik.

Hypokritisches
Rufmuster: Ich weiß nicht mehr, welche Rolle ich spielen soll und welche Bedeutung ich für die anderen habe. In der jetzigen erkenne ich mich nicht wieder und fühle mich auch nicht wohl.
Hyperkritisches Rufmuster: Ich möchte eine andere Rolle für die anderen spielen und (wieder) eine andere Bedeutung für sie haben,- eine, in der ich mich wiedererkenne und wohlfühle!
Bedürfnisprofil Sich persönlich unterscheiden
Therapie Selbstanwendung Konfliktlösend sprechen

Impressum / Datenschutzerklärungen